Förderprojekte der A.M. Wilsing Stiftung

Die A.M. Wilsing Stiftung fördert Projekte, die geeignet sind, die Qualität medizinischer Leistungen und die Behandlungserfolge der modernen Medizin zu verbessern. Bevorzugt werden regionale Projekte unterstützt, von deren Umsetzung sich der Stiftungsvorstand selbst vor Ort überzeugen kann. Idealerweise sollten die geförderten Projekte eine positive Außenwirkung haben.

Aktuelles Projekt

Behandlung der Glasknochenkrankheit

Ärzte der Spezialambulanz für Skelettdysplasien der Uniklinik Köln haben es sich zum Ziel gesetzt, die medikamentösen Behandlung für Kinder und Jugendliche mit Glasknochenkrankheit (Osteogenesis imperfecta) zu verbessern. Die Behandlung der seltenen erblichen Kollagen­synthesestörung ist belang unbefriedigend. Nachdem eine Pilotstudie mit dem Osteoklasten-Antikörper Denosumab eine 100%ige Akzeptanz bei den jungen Patienten gezeigt hatte, streben die Kölner Ärzte jetzt eine Individualisierung der Therapieschemata an.

Zunächst soll untersucht werden, ob die Menge des Knochenabbau-Markers Deoxypyridinolin im Urin für eine Therapiesteuerung geeignet ist. Im positiven Fall ist anschließend eine klinische Studie geplant, in der Denosumab in standardisierten bzw. individualisierten Intervallen verabreicht werden soll. Dieses Projekt unterstützt die A.M. Wilsing Stiftung mit insgesamt 35.000 EUR.

Bisher geförderte Projekte

Förderung der Feuerwehr Huntlosen

Das erste Fördergeld, das die A.M. Wilsing Stiftung vergeben hat, ging an die Freiwillige Feuerwehr im niedersächsischen Huntlosen. Mit den zur Verfügung gestellten 3.628 EUR wurden ein Defibrillator sowie eine Notfallsäge angeschafft, mit der unterschiedliche Materialien wie Metall und Glas zerlegt werden können. Die Investition ist ein Beispiel dafür, wie sich durch Investition in technisches Equipment die medizinische Versorgung der Bevölkerung optimieren lässt. Stiftungs­vorsitzende Wera Kratz setzte bei der Übergabe des Fördergeldes sogar noch eins drauf: Sie sagte zu, die A.M. Wilsing Stiftung werde die Feuerwehr in Huntlosen auch in Zukunft unterstützen, falls weiteres Gerät für Rettungseinsätze benötigt wird.

Lesen Sie mehr im folgenden Zeitungsausschnitt: